[<<< back|zurück]

Projekte: Trio Bica / Klammer / Kalima

Carlos Bica, Portugal (b) - Sven Klammer, Deutschland (tp) - Kalle Kalima, Finnland (g)

Berlin gilt als Refugium für die kreative Elite des Jazz, wie man es aus dem Paris der 50er Jahre kennt. Zu dieser lokalen Szene gehören Musiker, wie Carlos Bica, Kalle Kalima und Sven Klammer, deren Namen längst über die Stadtgrenzen Berlins hinaus eine internationale Anerkennung fanden. Südländische Romantik, dramatische Schwere und humorige Verspieltheit - all das findet man in dem ausgeprägten Trio-Geist.

Der portugiesische Kontrabassist und Komponist Carlos Bica gilt als einer der profiliertesten und innovativsten Jazzmusiker seines Landes. In Portugal erhielt sein Debutalbum "AZUL" (Polygram Records) 1996 die Auszeichnung "Jazzalbum des Jahres". Er wurde 1998 zum Jazzmusiker des Jahres gewählt und die folgenden CDs "Twist" und "Diz" (ENJA) wurden von der Fachpresse hochgelobt.

Kalle Kalima ist einer der interessantesten Vertreter der jungen Generation der finnischen Jazz-Szene. Der in Berlin wohnende Gitarrist hat seinen eigenen originalen Stil in der Fortsetzung der Meister seines Instrumentes gefunden.

Ein vielseitiger Trompeter und Komponist ist Sven Klammer, der sich nicht in der Eindimensionalität vieler Musikstile festbinden lässt, und konsequent auf der Suche nach der eigenen Ausdrucksform ist. Er gewann den Gustav Mahler Kompositionspreis der Stadt Klagenfurt 2001.

Die Formation hatte ihre Premiere im Juni 2002 beim internationalen Jazz Festival "Jazz aux Oudayas" in Rabat, Marokko.

Die CD "A chama do Sol" (Bica-Klammer-Kalima) ist im Januar 2006 bei Nabel Records erschienen.
Musiker: Sven Klammer (Trompete, Flügelhorn, Melodika), Kalle Kalima (ak. Gitarre) und Carlos Bica (Kontrabass).

Presse

Fono Forum, April 2006

Bica, Klammer, Kalima - "A chama do sol"
Nabel 4703/Sunny Moon (55 Min., aufgenommen 10/2003)

Gewiss, gewiss, die Berliner Szene der Gegenwart gilt vielen als wilder Haufen schräger Dekonstruktions-Improvisatoren. Wenn man aber diese Aufnahme dreier Exponenten des Hauptstadt-Pools hört, denkt man nicht an Prenzlauer-Berg-Ironie oder Schrippen-Schnippigkeit. Sondern ans Meer, an die Wüste, an stolze Südländer mit gebrochenem Herzen.
Vielleicht liegt es daran, dass der portugiesische Bassist Carlos Bica für einen Großteil der Stücke auf "Chama do sol" verantwortlich zeichnet; klar, Fado und so weiter. Diese Schwermutsmusik ist gar nicht so weit entfernt vom Tango, den man in Finnland so liebt - wo Akustikgitarrist Kalle Kalima herkommt. Was aber den deutschen Trompeter Sven Klammer genetisch dazu prädestiniert, derart seelenvoll und unlarmoyant diese melancholischen Nino-Rota-Melodien zu blasen, das wird wohl ein Rätsel bleiben. Fest steht, dass Bica, Klammer und Kalima den denkbar besten Sonnuntergangs-Soundtrack für träge Urlaubstage abliefern. Weit weg von Berlin.
Josef Engels

Rondo Magazin, 21.7.2006

http://www.rondomagazin.de/jazz/b/bica/cb03.htm

Mehr über Kalle Kalima: www.kallekalima.com

Mehr über Sven Klammer: www.svenklammer.com

 
design by jazzdimensions.de